NNA News with a difference

English
Deutsch
TOP STORY

Kunst als Nahrung für Geist und Seele

Kunstschule Oni, unsere fröhlichen „Nanas", ein Ergebnis des Projekts aus Malerei, Keramik und Bildhauerei.
Elisabeth Gast, Gründerin der Gast-Stiftung.
Spielplatzprojekt mit den Schülern der Dorfschule Bulachauri als berufsvorbereitende Maßnahme.
Bushaltestelle Projekt Apfelsaft-Jugendgenossenschaft Sobissi.
Kunstprojekt Schule Batumi, Gestaltung der Außenwand mit den Schülern.
Begegnungsort, gestaltet mit den Schülern als Berufsvorbereitungsprojekt mit Kunst im integrativen College "Spectre" Tbilisi. 
Begegnungsbänke in Niqosi, Kunstprojekt mit den Schülern der Sonntagsschule. 
Filzkunstprojekt in der Dorfschule Bulachauri.<br>Fotos: Gast-Stiftung

Die Gast-Stiftung engagiert sich mit Kunst für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Georgien. Im Gespräch mit NNA erzählt Elisabeth Gast über ihre Arbeit. Auch das nächste Projekt mit Flüchtlingskindern steht schon an.[mehr]

NEUESTE NACHRICHTEN

Wittener Wassersparprojekt von Entwicklungshilfe-Bank ausgezeichnet

Di, 17 Mai 2016

Das Projekt WaLUE zur Einsparung von Trinkwasser in Südindien ist von der Asiatischen Entwicklungsbank ausgezeichnet worden. Die Verbindung von Forschung und Praxis hat zur erfolgreichen Umsetzung des Projekts beigetragen. [mehr]

Wertschätzung, Sinn und Strukturiertheit hält Mitarbeiter gesund

Di, 17 Mai 2016

Die Tagung „Mindful Leadership“ an der Universität Witten/Herdecke diskutierte Voraussetzungen einer neuen Organisationskultur [mehr]

In der ambulanten Pflege fehlen über 21.000 Fachkräfte

Di, 17 Mai 2016

Laut „Pflege-Thermometer“ des Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. gibt es einen gravierenden Fachkräftemangel in der ambulanten Pflege. Die Pflegeausbildung und Bildungsplanung müssten dringend gestärkt werden. [mehr]

TTIP-Gegner sehen sich durch Greenpeace-Dokumente bestätigt – Campact will eine Million Unterschriften erreichen

Mi, 04 Mai 2016

Die Greenpeace-Enthüllungen über die TTIP-Verhandlungen haben die schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Jetzt ruft Campact zu verstärktem Einsatz auf, das Abkommen zu stoppen.[mehr]